Projekt Beschreibung

Wanderparkplatz Lambach – Gusseiserne Madonna – Kleiner Osser – Großer Osser

Startpunkt dieser Tour ist der Parkplatz in Lambach beim Märchen- und Gespensterschloss. Von dort geht es rechts vorbei am Märchen- und Gespensterschloss auf asphaltiertem Weg bis zur Gusseisernen Madonna (unterwegs passiert man einige Stationen des Holzwegs – ein naturkundlicher Lehrpfad). Bei der Marienstatue angelangt, biegt man rechts ab und folgt der Beschilderung La3. Neben der von Holzmasten getragenen Telefonleitung verläuft der zum Teil steinige Wanderweg stetig bergauf. An einer Wegkreuzung trifft man auf den Wanderweg La1. Beide Wanderwege verlaufen nun ein Stück gemeinsam vorbei am Teufelstritt (Felsen mit eingemeißelten Zeichen und einer Tafel zur Sage um den Teufelstritt) bis man an einem Holzlagerplatz angelangt. Hier auf die Markierung La3 nach rechts Richtung Osserwiese achten. An der Osserwiese angekommen, eröffnet sich ein attraktiver Panoramablick auf unsere Bayerwaldberge Kleiner Osser, Großer Arber, Kleiner Arber, Enzian, Heugstatt, Schwarzeck, Mühlriegel, Kaitersberg und Hohen Bogen. Am Ende der Osserwiese haben Sie zwei Möglichkeiten die Wanderung fortzusetzen. Sie können den schmalen, stets bergwärts führenden Pfad zunächst zum Kleinen Osser wählen oder Sie entscheiden sich für den kürzeren und einfacheren Weg. Auf der längeren Route haben Sie wiederum vom Gipfel des Kleinen Ossers einen grandiosen Blick ins Tal des Lamer Winkels und auf die Höhenzüge des Bayerischen Waldes. Schließlich treffen beide Wege an der Künischen Kapelle wieder aufeinander. Zum Zeichen der Verbundenheit zwischen Bayern und Böhmen wurde diese Kapelle 1985/86 von der Waldvereinssektion Lam erbaut. Dort, wo sich der Wald lichtet (Wegweiser/Schilderbaum), ist der Große Osser in Sicht. Nun folgt noch ein Anstieg vorbei an der Hütte der Bergwachtbereitschaft Lam über den felsigen Gipfelgrat zum Großen Osser (1293m). Oben angelangt, lässt die Aussicht vom Gipfel alle Mühen vergessen. Nach einer Einkehr im Osserschutzhaus geht es auf demselben Weg zurück nach Lambach.